Allgemein Bayern Fossilien klopfen Franken Natur Region

Fossilien suchen – Mit Kindern in die Vergangenheit

Fosslien suchen und klopfen

Wer meint, Zeitreisen seien unmöglich oder zumindest viel zu anstrengend für einen Samstagvormittag, der irrt! Der Fossilienklopfplatz auf dem Hohenmirsberg beweist, dass es sich lohnt. Hier kann man Fossilien nicht nur mit Kindern suchen und klopfen.

Während der Sommerzeit, also von Mai bis Oktober, gibt es hier die wunderbare Möglichkeit einen Blick in die Vergangenheit des Planeten zu werfen. Extra aufgefahren gibt es hier einfaches Gestein aus der Umgebung, in dem sich mit etwas Geduld kleine Schätze verbergen. Es entstammt dem Zeitalter der weißen Jura. Wer Fossilien selbst ausgraben möchte, ist hier wohl falsch, aber für einen ersten Einstieg in die große Wissenschaft des Fossilien Suchens besonders für die Kleinen ist der Ort ideal.

Geöffnet ist an den Wochenenden von 10:00 bis 17:00 Uhr. Geleitet wird der Ort vom Experten Siggi Groß, der den Gästen mit Rat und Tat zur Seite steht und auch jede noch so knifflige Frage zu beantworten weiß.

Das Beste am Fossilienklopfplatz auf dem Hohenmirsberg ist aber die Barrierefreiheit! Ob Rollstuhl oder Kinderwagen, der Platz ist einfach zu erreichen und angenehm schattig unter den Bäumen des umliegenden Frankenwaldes gelegen.

Perfekt für Anfänger und Einsteiger: Wer das Fossilien-Suchen erst noch für sich entdeckt wird oft nicht das passende Werkzeug besitzen. Für solche Fälle gibt es vor Ort einen Werkzeugverleih, in dem alles zu haben ist, was das junge Archäologenherz begehren könnte. Von Hämmern bis zu Schutzbrillen.

Zu finden gibt es hauptsächlich Ammoniten, Muscheln, Kristalle von niedlichen Exemplaren bis hin zu handtellergroßen Stücken.

Und Wo? – Großes Fossilien suchen bei Pottenstein

[mapsmarker marker=“1″]

Der Fossilienklopfplatz befindet sich auf dem Hohenmirsberg, bei Pottenstein, in der fränkischen Schweiz in Bayern.

Am einfachsten zu erreichen ist er von Bayreuth aus auf der A9 in Richtung Nürnberg. Kurz vor Pottenstein befindet sich der Hohenmirsberg mitsamt einem Aussichtsturm und einem kleinen Parkgebiet. Der Fossilienklopfplatz befindet sich direkt beim Turm.

Daneben finden sich auch noch ein Lehrpfad über Geologie und Heimatkunde und einige Schautafeln über die örtliche Sagenwelt.

Toornito – Spuren der Vergangenheit

Toornito spricht:

ausfluege mit kindern - toornito

Sonnige Grüße, liebe Eltern und Kinder! Hier ist wieder euer Toornito!

Wusstet ihr, dass sich in der Kruste eures kleinen Planeten Spuren und Überbleibsel uralter Tiere und Pflanzen abgedrückt haben?! Ich nicht! Ich wusste nicht einmal, dass so etwas geht. Zum Beispiel, wie kann ein Blatt eine Form in einen Stein drücken? Das müssen Superblätter gewesen sein!

Nun, nun. Mittlerweile habe ich selbst ein paar eurer Fossilien gesammelt und meinem Schiffscomputer zum Scannen gegeben. Er hat mir auch prompt ein feines Salatrezept für prähistorische Sternblätter ausgespuckt. Nett von ihm, ich fürchte nur ich brauch viel Dressing für diese Steine.

Jedenfalls berichtet mir mein Computer auch, wie diese Fossilien entstanden sind. Offenbar sind vor Millionen von Jahren Blätter, Blüten und ganze Bäume in Sümpfe oder Meere gestürzt. Mit der Zeit ersetzten Mineralien, die im Wasser gelöst waren, die zerfallenden Pflanzenteile und bildeten quasi feste Abgüsse. Bei diesen Ammoniten war es sogar noch etwas einfacher, denn das waren Schalentiere. So etwas, wie gigantische Schnecken. Na ja, eine Mischung aus Schnecke und Oktopus. Ein Oktopus mit Schneckenhaus? Ein Schnecktopus?

Na auf jeden Fall haben sich die Häuser dieser Tiere im weichen, sandigen Meeresboden abgelagert. Der Meeresboden ist über die Jahrtausende zusammengepresst worden und dadurch versteinert. Noch einige Jahrtausende später verschob sich das Land brach auf, wodurch Teile des alten Meeresbodens wieder an die Oberfläche gelangten, wo sie heute von neugierigen Kindern und noch neugierigeren Erwachsenen umgegraben werden können, um Ammoniten zu finden.

Eine feine Sache, wenn ihr mich fragt. Ich wünschte so etwas wie Fossilien gäbe es auf meinem Planeten auch. Wenn wir wissen wollen, was dort früher lebte, dann müssen wir richtig in die Vergangenheit reisen und das ist wirklich kein Wochenendtrip mehr. Ihr müsst bloß einen Hammer schwingen. Viel einfacher! Und mit etwas Glück oder Unglück dürft ihr danach sogar noch Ammoniten puzzeln!

Hach, ich beneide euch Erdlinge. Aber nun gehe ich wieder Fossilien suchen! Es gibt noch viel mehr und viel größere zu finden auf den Fortgeschrittenen Klopfplätzen! Also auf!

Zu Abenteuer, Spaß und Spiel!

Toornito out

0 Kommentare zu “Fossilien suchen – Mit Kindern in die Vergangenheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.