Aktivitäten Allgemein Bayern Franken Region Wandern

Der Druidenhein im Wiesenttal – Blick in die mystische Welt

druidenhain wohlmannsgesees

Bei Windischgaillenreuth im Esbach liegt der Druidenhain im Wohlmannsgesees. Eine Ansammlung von einzigartigen Dolomitblöcken über eine Fläche von 200 m mal 250 m verteilt. Die seltsamen Formen und die scheinbar geplante Anordnung der Steine hat hier schon seit Jahrhunderten die Phantasie beflügelt.

Zwar lässt sich wissenschaftlich nicht sicher belegen, dass tatsächlich Druiden auf diesen Steinen ihre Zauber gewirkt und ihre Rituale vollführt haben, jedoch auch nicht ausschließen. In früheren Zeiten befanden sich große keltische Siedlungen in der Nähe der Felsen, die die Natur nachweislich auf druidische Weise verehrten. Ob der Druidenhain im Wiesenttal jedoch daher seinen Namen hat, kann heute niemand mehr sagen.

Einige Legenden sprechen sogar von Hexen, die auf den Felsen im Wohlmannsgesees dunkle Rituale pflegten. Aber diese Legenden führen meist auf ausgelassene Ritter zurück, die hier ihre Bünde schlossen und betranken.

Jeder Stein im Druidenhain hat seine eigene Form und Anordnung, die mit einer Priese Phantasie jedem Stein seine eigene Geschichte verliehen hat. Auf einigen Steinen bilden einen Altar mit Schalen und Strudellöchern. Andere Formen einen Thron und vier große Quader scheinen sogar eine Art Kompass darzustellen, durch ihre perfekte Nord-Süd Ausrichtung.

Ein erstaunliches Naturdenkmal und Beweis, dass auch in unserer modernen Welt noch ein wenig Magie steckt.

Und wo? – Felsenlabyrinth und Drudenhain im Wohlmannsgesees

Der Druidenhain befindet sich hinter Windischgaillenreuth im Esbach, kurz hinter dem Ortsende einige Meter quer in den Wald hinein. Ein Stück Wandern gehört dazu.

Windischgaillenreuth erreicht man von Wiesenttal aus, das bei Forchheim und Bamberg in der fränkischen Schweiz liegt.

[mapsmarker marker=“2″]

Toornito – Vom Wandeln und Träumen

Toornito spricht:

ausfluege mit kindern - toornito

Sonnige Grüße, liebe Eltern und Kinder! Hier ist wieder euer Toornito!

Träume sind etwas Wunderbares, oder nicht? Auch mein Volk träumt und ich hab gehört ihr Erdlinge träumt sogar besonders verrückt. Von Hexen, Zauberern und Drachen. Ich habe in meiner Fliegenden-Untertasse schon die gesamte Milchstraße bereist, aber bin noch nicht einem einzigen Drachen oder einem einzigen Zauberer begegnet. Aber trotzdem sitze ich manchmal am Fenster zwischen den Sternen und träume von ihnen. Einmal flog ich an einem Weltraumnebel vorbei, der wie ein feuerspeihender Drachenkopf aussah. Ich schätze so geht es auch, wenn ihr an solch besonderen Steinen, wie im Druidenhain vorbei wandert.

Man fragt sich einfach wie das alles entstanden sein mag, woher es gekommen ist und wieso es genau so und nicht anders da herum liegt. Sind es die Überreste eines alten Tempels? Oder einer Burg, die man schon lange vergessen hat? Manchmal sind sie es! Oder haben mächtige Zauberer die Steine in Position gehievt, um ihren Forschungen und Beobachtungen dienlich zu sein? Manchmal schon!

Natürlich manchmal haben auch bloß dreitausend Meter hohe Eiswälle die Steine quer über den Kontinent geschoben und zufällig so dort liegen lassen, als sie geschmolzen sind. Aber ist das wirklich weniger unglaublich?

Egal wie verrückt der Traum auch wird, die Realität ist immer noch ein bisschen verrückter.

Darüber kann man wirklich den Kopf verlieren. Aber ich werde mich jetzt an mein Fenster setzen und noch ein wenig den Sternen nachträumen. Besucht ihr doch solang den Druidenhain und vergesst nicht eure eigene Geschichte über den Druidenhain zu erträumen! Ich würde mich freuen sie später zu hören. Also bis dahin!

Zu Abenteuer, Spaß und Spiel!

Toornito out

0 Kommentare zu “Der Druidenhein im Wiesenttal – Blick in die mystische Welt

Kommentar verfassen